Klassifizierung

Grundlagen und Systemarten - Einteilung und Klassifizierung - Leistungskennwerte - Regelwerke

Wissenswertes über Fahrzeug-Rückhaltesysteme aus Ortbeton

Klassifizierung von Fahrzeug-Rückhaltesystemen

Fahrzeug-Rückhaltesysteme (FRS) werden in genormte Klassen eingeteilt. Die Leistungs­fähigkeit von FRS steigt üblicherweise mit der Bedeutung des Verkehrs­raumes sowie dem Gefahren­potential im jeweiligen Strecken­abschnitt bzw. an der jeweiligen Gefahren­stelle (z.B. Brücken­pfeiler, Schilder­brücke, etc.). Die Systeme werden im Wesentlichen nach Leistungs­klassen und Aufhaltestufen eingeteilt.

Leistungs­klassen beschreiben dabei die für einen Anprall zu verwendenden Fahrzeuge (z.B. TB11 = PKW 900 kg, TB32 = PKW 1500 kg, TB61 = LKW 16 t, etc.) sowie die Rand­bedingungen (z.B. Anprall­geschwindigkeit, Anprallwinkel, Bereich des Schwerpunktes, etc.) für den jeweiligen Anprall­versuch (z.B. TB11: Anprall­geschwindigkeit = 100 km/h, Anprallwinkel = 20 °, TB51: Anprallgeschwindigkeit = 70 km/h, Anprallwinkel = 20 °, etc.).

Grafik Klassifizierung von Fahrzeugrückhaltesystemen Linetech

Aufhaltestufen beschreiben die Kombination von erforderlichen Leistungsklassen (z.B. H2 = TB11 + TB51). Die Vorgabe für Aufhaltestufen für die verschiedenen Verkehrsräume und Gefahrenbereiche obliegt der nationalen Gesetzgebung.