Regelwerke

Was unterscheidet FRS der Aufhaltestufen H und L?

Veröffentlicht
Aufhaltestufen sind im europäischen Regelwerk EN1317 festgeschrieben.

Aufhaltestufen sind im europäischen Regelwerk EN 1317 festgeschrieben. Sie legen fest, welche Fahrzeuge mit welchen indiviudellen Eigenschaften bzw. Anprallparametern (z.B. Fahrzeug Typ, Fahrzeug Masse, Lage Schwerpunkt, Geschwindigkeit, Anprallwinkel, etc.) für eine spezifische Aufhaltestufe verwendet werden müssen. In Deutschland ist für Bundesfernstraßen aktuell der Standard H2 etabliert. Um eine Schutzeinrichtung für die Aufhaltestufe H2 zu installieren, benötigt man erfolgreiche Fahrzeugprüfungen eines TB11 (PKW, 900 kg, 100 km/h, 20° Anprallwinkel) und eines TB51 (Bus, 13 t, 70 km/h, 20° Anprallwinkel).

Mit Blick auf die PKW-Realität auf unseren Straßen ist davon auszugehen, das die Aufhaltestufe H2 mit dem zugehörigen 900 kg PKW früher oder später durch eine Stufe L2 ersetzt werden wird. L-Stufen müssen drei Fahrzeugprüfungen nachweisen: TB11, TB51 und zusätzlich einen TB32 (PKW, 1,5 t, 110 km/h, 20° Anprallwinkel). Dabei gilt zu berücksichtigen, dass der TB32 gegenüber dem TB11 in etwa die doppelte Anprallenergie in ein FRS einbringt.

LINETECH = ready for L-classes