Neuigkeiten

Neuentwicklung erweitert die Bauweisen der LT 205-12

Veröffentlicht

Verschiedene Bauweisen von Fahrzeug-Rückhaltesystemen (FRS) können dazu führen, dass Leistungseigenschaften aus der EN 1317 Erstprüfung (TT= Type testing) bei Installationen am jeweiligen Aufbauort beeinträchtigt werden. Eine signifikante Abweichung zur TT stellt eine Aufstellung bzw. Installation von FRS auf eigenständigen Streifenfundamenten (SF) dar. Die maximale Anforderung besteht dabei dann in dem Fall, wenn die Vorderkanten von SF und FRS übereinander angeordnet sind.

Schutzeinrichtungen (SE) mit einer Einspannung in eine gebundene Unterlage werden bei den EN 1317 Prüfungen i.d.R. auf einer in die Fahrbahn hineinreichende Unterlage getestet. Die beim Anprall entstehenden Horizontalkräfte werden dann im Wesentlichen über die vorhandene Asphalt- oder Betonunterlage in Richtung der Fahrbahn abgeleitet. Auch unsere LT 205-12 wurde unter derartigen Randbedingungen geprüft.

LINETECH hat die relevanten Zusammenhänge der unterschiedlichen Bauweisen intensiv untersucht und nach der Durchführung eines Grundlagenforschungsprojektes entschieden, eine LT 205-12 in der Bauweise SF einer EN 1317 Prüfung zu unterziehen. Das unter dem Systemnamen LT 205-Streifenfundament (LT 205-SF) entwickelte System wurde mit Streifenfundament und Vorderkante der SE direkt am Fahrbahnrand installiert. Die Randbedingungen des Unterbaus unterhalb der Betonschutzwand wurden basierend auf den Ergebnissen des Grundlagenforschungsprojektes und entlang der bestehenden Regelwerke definiert. Die durchgeführte TB51 Fahrzeugprüfung der LT 205-SF hat die Leistungseigenschaften der LT 205-12 (auf durchgehender Unterlage) vollständig bestätigt:

Beide Bauweisen – die durchgehende Asphaltunterlage wie auch die Bauweise SF – haben Leistungseigenschaften H2 * W1 * ASI B * VI1 *Ddyn=0,0 m.

Das erweiterte Spektrum an Bauweisen rehabilitiert gleichzeitig auch die LT 205-12, hatte sie doch bislang als einzige Schutzeinrichtung die Forderung nach einer Aufstellung auf einer durchgehenden gebundenen Unterlage im zugehörigen Datenblatt.

Die Ergebnisse aus Forschung und EN 1317 Prüfung haben bestätigt, dass die exakte Definition aller beteiligten Materialien – insbesondere auch jener, welche “unsichtbar” unterhalb des Systems verbaut sind – elementar ist, um die Leistungseigenschaften eines Systems in den jeweiligen Örtlichkeiten übertragen zu können. Weiterhin zeigen die Ergebnisse auch klar auf, dass eine Installation von Systemen direkt am Fahrbahnrand eine genauere Betrachtung erfordern, um eine Übertragung der Leistungen aus den EN 1317 Leistungen zu erzielen. Überträgt man diese Erkenntnis auf Baugrund-verankerte Systeme direkt am Fahrbahnrand, wird relativ schnell klar, wie wichtig ein gleichwertiger Aufbau des Baugrundes mit allen Randbedingungen aus den EN 1317 Prüfungen ist.

LINETECH – Sicher * Modular * Dauerhaft in allen Bauweisen